Schriftgröße: normal groß größer
 
 
Link verschicken   Drucken
 

VfB Steinhöfel e.V.

Tino Völzmann

Bahnhofstraße 19
15518 Steinhöfel OT Hasenfelde

Mobiltelefon (0174) 7141246

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.vfb-steinhöfel.de

Wir gratulieren dem VfB Steinhöfel e.V.
zum 40-jährigem Jubiläum!

 

angebotene Sportarten
  • Fußball
Vereinsnummer 670028
Mitglieder 123
Gründungsjahr 1972
Satzung nicht vorhanden

 

Kontakt: Vorsitzender Tino Völzmann, Ortsteil Hasenfelde, Bahnhofstraße 19, 15518 Steinhöfel

 

Gründung im Dezember 1972 als BSG "Traktor" Steinhöfel BSG-Leiter waren: Dieter Kunkel, Wolfgang Thiede, Bernd Müller, Britta Meyer Selektionsleiter waren: Wolfgang Schulze, Bernd Müller Männermannschaft 2. und 1. Kreisklasse Kreis Fürstenwalde/Spree Erfolge: zweimal Endspiel "Traktorpokal", Aufstieg zur 1. Kreisklasse Schülermannschaften gab es in den Altersklassen: A, B und C 1990 Umbenennung in TSV "Blau-Weiß" Steinhöfel e.V. Vorsitzende: Britta Meyer stl. Vorsitzender: Bernd Müller 1992 Namensänderung in VfB Steinhöfel e.V. Vorsitzender: Bernd Müller stl. Vorsitzender: Wolfgang Schulze Ab 2003 Vorsitzender: Wolfgang Schulze stl. Vorsitzender: Mario Wagner

 

Aktueller Vorstand seit 27.05.2011: 1. Vorsitzender: Tino Völzmann, 2. Vorsitzender: Jan Glessmann, Kassenwart: Stefanie Mittenzwei, Jugendwart: Sebastian Henschke, Ehrenamt/Öffentlichkeitsarbeit: Enrico Gaber

 

Männermannschaft Spreeklasse Fußball Spree (Fürstenwalde und Beeskow) 1999 Aufstieg zur Spreeliga Fußballkreis Spree Spieljahr 2004/2005 Vizemeister Spreeliga, ein Tor entschied über Platzierung Ab Spieljahr 2003/2004 Aufnahme Spielbetrieb mit 2. Männermannschaften Spreeklasse Junioren: In den zurücklegenden Jahren war der VfB mit folgenden Mannschaften im Spielbetrieb: A, B, C, D, E und F Erfolge: A-Junioren: Meister 1996, Kreispokalsieger: 1999 und 2003 E-Junioren: Meister 1999 Mannschaften Speilbetrieb Spieljahr 2006/2007 Fußballkreis Spree: 1. Männermannschaft Spreeliga 2. Männermannschaft: Spreeklasse AK 35: Altherrenliga B-Junioren: Kreisliga Fußballkreis Spree/Oder-Neiße


Aktuelle Meldungen

44 Jahre Fußball in Steinhöfel & 5. Gemeinde-Fußballturnier

(20.07.2016)

Das Wochenende vom 24. – 26. Juni stand anlässlich des 44-jährigen Bestehens des Fußballvereins in Steinhöfel voll im Zeichen des runden Leders.
Freitagabend begann die Turnier-Serie des Wochenendes, mit einem Turnier der AK 40 des VfB. In einem engen Turnier mit vier Mannschaften, setzte sich letztendlich der SSV Fürstenwalde vor dem Gastgeber durch. Der 1. FC Stahl Eisenhüttenstadt belegte Platz 3 vor den weit angereisten Neustadt Piraten aus Halle. Im Anschluss an das Turnier begeisterten die Trommler der „StampingFeet“ das anwesende Publikum, ehe der Abend weit nach Mitternacht zu Ende ging.
Samstag Vormittag folgte das B-Junioren-Turnier der Spielgemeinschaft Heinersdorf/Steinhöfel. Wiederum mit vier Teams, allerdings mit Hin- und Rückspiel folgte ein Turnier, das mehr Spannung brachte als im Vorfeld zu erwarten war. Die SpG verschlief ihr Eröffnungsspiel, verlor aber in der Folge kein Spiel mehr und wurde mit etwas Pech, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses nur Dritter, trotz einer mannschaftlich geschlossenen Leistung. Der Favorit aus Müncheberg setzte sich am Ende souverän durch, vor Neuenhagen, der SpG und Blau-Weiß Markendorf.

Bester Spieler:         Matthias Köhnke (SG Müncheberg)
Bester Torwart:       Nico Pospieszynski (SpG Hdf./Steinh.)
Bester Torschütze:  Z. Hussaini (FC RW Neuenhagen)

 

Danach folgte das Männerturnier des VfB, bei dem neben den beiden Gastgeber-Teams noch Preußen Bad Saarow II und SpG Sachsendorf/Dolgelin vertreten waren. Am Ende setzte sich der VfB I aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Preußen Bad Saarow II, dem VfB II und der SpG durch.

 

Bester Spieler:        Eric Strehl (VfB I)
Bester Torwart:      Steven Neumann (SpG Sachsendorf/Dolgelin)
Bester Torschütze: Tom Lange (VfB I)

 

Die Abendunterhaltung besorgte die Ost-Kultband Scirocco, die trotz bescheidenen Wetters die Gäste fabelhaft unterhielt.
Den Abschluss der Festivitäten bildete das mittlerweile traditionelle Gemeinde–Fußballturnier um den Pokal der Bürgermeisterin. Zum fünften Mal standen sich Teams aus den Ortsteilen der Gemeinde gegenüber. Neben Titelverteidiger Neuendorf im Sande, bekamen auch die Ortsteile Arensdorf, Behlendorf, Buchholz, Demnitz, Heinersdorf, Steinhöfel und Tempelberg ein Team zusammen.
Bei bestem Wetter und stattlicher Kulisse folgten nach der Ehrung der erfolgreichen Fußballvereine der Gemeinde, SV Blau-Weiss Heinersdorf e.V. 1990 als Kreispokalsieger und dem VfB Steinhöfel als Aufsteiger in die Ostbrandenburgliga, durch die Bürgermeisterin Renate Wels, enge, aber auch jederzeit faire Partien bis in den späten Nachmittag. Besonders zu würdigen sind die Leistungen von Heinersdorf und Tempelberg, welche häufig bzw. teilweise in Unterzahl agierten, aber nie aufgaben und das Turnier zu Ende brachten – RESPEKT hierfür. Nach sieben Stunden Jeder-gegen-Jeden setzte sich das Team aus Steinhöfel souverän durch. Neuendorf im Sande und Heinersdorf belegten Platz zwei und drei, es folgten Demnitz, Buchholz, Arensdorf, Behlendorf vor Turnierneuling Tempelberg.

 

Bester Spieler/in:    Vanessa Nickel (Tempelberg)
Bester Torwart:       Michel „Tim Wiese“ Schulze (Demnitz)
Bester Torschütze: Kevin Schübler (Heinersdorf)

 

Auch im nächsten Jahr, dem 6. Gemeinde-Fußballturnier, hoffen wir wieder auf eine rege Teilnahme aller Ortsteile, viele Zuschauer und spannende Partien. Besonderer Dank gilt allen Helfern sowie dem Veranstalter des Wochenendes HVT Kai Schoen.
 

T. Völzmann

2. Gemeinde-Fußballturnier mit engem Ausgang

(08.07.2013)

Schon vor Turnierbeginn kristallisierten sich, für den Fußballkenner der Region, aus den acht teilnehmenden Mannschaften drei Favoriten hervor: Heinersdorf, Neuendorf im Sande und Steinhöfel waren mit hochkarätigen Kadern angereist und es war klar, dass diese drei Teams den Kampf um den Wanderpokal der Gemeinde wohl unter sich ausmachen werden würden. Die Teams aus Arensdorf, Hasenfelde, Buchholz, Behlendorf und Demnitz hatten zwar nicht solch starke Kader zur Verfügung, waren aber nicht minder motiviert, es den Favoriten so schwer wie nur möglich zu machen, zumal der Turniermodus Jeder gegen Jeden den Außenseitern zugute kam.                               Schon in Runde 1 standen sich Heinersdorf und Neuendorf im Sande gegenüber und Heinersdorf unterstrich seine Titelambitionen durch einen klaren 4:1-Sieg gegen noch schlafmützige Neuendorfer. Doch diese Niederlage war die einzige Neuendorfer Niederlage im gesamten Turnierverlauf, wobei man sich gegen Steinhöfel torlos 0:0 trennte und man seine anderen Spiele alle gewann. Heinersdorf und auch Steinhöfel wurden ihrer Favoritenrolle von Turnierbeginn an gerecht; denn beide Mannschaften gewannen ihre Spiele durchaus souverän und nur im Duell gegeneinander kam keiner von beiden zum Torerfolg und somit endete dieses Spiel 0:0. Heinersdorf erlaubte sich dann nur noch ein Unentschieden im letzten Spiel gegen Buchholz, wohl wissend, dass ihnen aufgrund des viel besseren Torverhältnisses ein Punkt zum Turniersieg reichen würde. Die anderen fünf Teams sammelten ihre Punkte im Eichhörnchenprinzip, durch Unentschieden und knappe Siege gegeneinander kam jeder so nach und nach auf seine Punkte. Nur die Sportfreunde aus Behlendorf kamen über ihren einen Punkt aus dem ersten Spiel gegen Hasenfelde nicht hinaus. Allerdings muss man dem Team gerecht werde;, denn in keinem Team war der Frauenanteil so hoch und außerdem machten sowohl die Mannschaft als auch ihre große Fangemeinde die meiste Stimmung im gesamten Turnierverlauf, obwohl der sportliche Erfolg leider ausblieb. Auch Hasenfelde kämpfte mit seinem dünnen Kader um jeden Punkt und kam trotz Aderlasses während des Turniers auf zwei Unentschieden gegen Behlendorf und Arensdorf sowie zu einem knappen 1:0-Sieg gegen Demnitz. Diese 5 Punkte reichten nur zum vorletzten Platz knapp hinter den von ihnen geschlagenen Demnitzern. Diesen reichten zwei Siege gegen Buchholz und Behlendorf zu Platz 6, obwohl sie all ihre anderen Partien verloren. Der Kampf um Platz 4 und 5 entwickelte sich zur ganz engen Kiste, in der Buchholz trotz zwei Siegen gegen Hasenfelde und Behlendorf sowie zwei Unentschieden gegen Arensdorf und den späteren Turniersieger Heinersdorf Arensdorf den Vortritt lassen musste. Diese kamen dank des besseren Torverhältnisses auf den 4. Rang; denn wie Buchholz kamen sie am Ende auf acht Punkte, durch Siege gegen Demnitz und Behlendorf und zwei Unentschieden gegen Hasenfelde sowie Arensdorf. So gewann Heinersdorf aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses und durfte den Wanderpokal aus den Händen der Bürgermeisterin Renate Wels in Empfang nehmen. Titelverteidiger Steinhöfel blieb zwar ohne Gegentor, musste sich aber trotz 17 Punkten, wie der Turniersieger, mit dem 2. Platz begnügen. Neuendorf im Sande folgte auf Rang 3 mit 16 Punkten aus seinen sieben Spielen. Auch bei den persönlichen Ehrungen war der neue Gemeindemeister vertreten: Kevin Lutzke wurde mit 11 Turniertreffern der beste Torschütze. Zum besten Torwart wurde Dirk Bartsch (Arensdorf) und zum besten Spieler Dominik Ebert (Hasenfelde) gewählt, wobei letzterer wohl der jüngste Spieler des Turniers war und nur einsprang, um Hasenfeldes Spielermangel zu kompensieren. Alles in allem war es ein sehr faires, wenn auch phasenweise hart umkämpftes Turnier, welches bei herrlichstem Fußballwetter in schönem Rahmen seinen Abschluss fand. Für das 3. Gemeinde-Fußballturnier im nächsten Sommer hoffen die Veranstalter auf eine ähnliche Mannschafts- und Zuschauerresonanz wie in diesem Jahr. Vielleicht gelingt es ja einem der noch fünf fehlenden Ortsteile, im nächsten Jahr ein Team auf die Beine zu stellen.

 

Vorstand des VfB Steinhöfel

Schnuppertraining zum Aufbau einer Nachwuchsabteilung beim VfB Steinhöfel e.V.

(15.02.2011)

für Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 17 Jahren

[weitere Informationen]