Schriftgröße: normal groß größer
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Details zu Schlittenhundesport

 

Aktuelle Untersuchungen lassen vermuten, dass nomadische Volksstämme in Südzentralsibirien (nördlich des Baikalsees) vor ungefähr 4000 Jahren die Ersten waren, die Hunde zu Transportzwecken vor einen Schlitten spannten. Rennteilnehmer kommen aus aller Welt zusammen, um ihr Können als Musher und die Leistungsfähigkeit ihrer Schlittenhunde unter Beweis zu stellen. Das Fahrerlager – der sogenannte Stake-out – ist der Dreh- und Angelpunkt jedes Schlittenhunderennens. Hier starten bis zu 150 Gespanne. Wichtige Begriffe aus der Welt des Schlittenhundesports sind u.a.: Musher – Bezeichnung für den Gespannlenker, abgeleitet von dem französischen Wort „marcher“ (marschieren); Trail – Piste, auf der das Rennen gefahren wird; Gee – Kommando für rechts; Haw – Kommando für linke; Pulka – mit Gewichten beschwerte Kunststoffwanne, die in der Pulka-Klasse von einem oder mehreren Schlittenhunden gezogen wird. Der Musher folgt auf Langlaufskiern und ist über ein Seil mit der Pulka verbunden.

 

Verband: Deutscher Schlittenhundesport Verband e.V.

 

Link zur Verbandsseite: www.dssv.org